Forschungen

Ein Neuentwurf des Internet nach alten Ideen

Der Webbrower Opera bringt mit seiner neuen Version ein interessantes Feature: Opera Unite. Damit soll es möglich sein, den Browser auf dem heimischen Computer in einen eigenen Webserver zu verwandeln.

Ein wenig inkonsequent klingt allerdings die Kritik an der Konzentration von Webservern in der Hand weniger Firmen, wenn Opera zugleich Opera Turbo einführen möchte. Es handelt sich dabei um eine Komprimierung der Daten (on demand) zwischen Quelle und Nutzer durch einen zwischengeschalteten Proxy-Server. Mit Ausnahme von verschlüsselten Seiten wird dabei der gesamte Internetverkehr über Opera abgewickelt. Nicht nur, dass es hier bei verstärkter Nutzung zu Engpässen kommen kann. Dies bedeutet auch eine erneute Konzentration von Infrastruktur und somit von Nutzungsdaten an einem Ort.

Opera has clearly stated none of the statistics they will collect are tied to individual users. (Quelle)

Vielleicht gibt es keinen Grund, diesem Versprechen zu misstrauen, aber dennoch widerspricht es der Philosophie von Opera Unite. Konsequenter wäre wohl eine Verstreuung von Proxy-Servern auf eine theoretisch unbegrenzte Zahl von Teilnehmern. Vielleicht wird auch das in Zukunft möglich sein, dass Bekannte für einander als Proxy fungieren.