Monate: Oktober 2011

Kundenservice: Kein Wort des Bedauerns

Nur kurz zum Thema Kundenservice. Wenn ein Dienstleister einen Fehler verursacht, so kann ich mich als Kunde entscheiden, darüber hinweg zu sehen. Allerdings würde ich dennoch gerne eine Entschuldigung hören, ein Zeichen, dass die Leute dort begriffen haben, wer die Verantwortung trägt. Schließlich handelt es sich nicht um den Einfluss höherer Mächte Zunächst meine Anfrage: Ich bekomme auf sämtlichen Web-Browsern eine Fehlermeldung für das Zertifikat der Domain XXX. Offenbar ist die Laufzeit nicht korrekt registriert: „XXX uses an invalid security certificate. The certificate expired on 19.10.11 1:59. The current time is 22.10.11 20:43.“ Laut letzter Rechnung vom 6.10. (verbucht am 10.10.) müsste es bis zum 6.10.2012 gültig sein. Ich bitte darum, den Fehler schnellstmöglich zu beheben. Mit freundlichen Grüßen, C. A. Die Antwort, ganz ungerührt: Sehr geehrter Herr A., offenbar wurde das Zertifikat nicht automatisch verlängert. Dies haben wir soben getan. Es treten nun keine weiteren Warnmeldungen auf. Mit freundlichen Grüßen, Campusspeicher Kundenservice Kein Wort des Bedauerns, und kein Name außer dem des Geschäftsführers in der Fußzeile. Vielleicht hat es eine Maschine geschrieben.

Q&A-Forum über verantwortungsvolles Reisen nach Birma

Nach längerem Suchen nach einer passenden Software für ein Q&A-Forum bin letztendlich auf Question2Answer gestoßen. Die Systemanforderungen sind relativ simpel und der Code kostenlos und als Open Source erhältlich. Ein paar nützliche Plugins gibt es auch schon, allerdings sind die dort angebotenen Themes nicht alle auf aktuellem Stand, bzw. teilweise für meinen Geschmack etwas zu eckig und bunt. Offenbar ist das Projekt noch nicht so alt, entwickelt sich aber im Ein-Mann-Betrieb ziemlich schnell voran. Statt dessen hätte ich auch auf eine Lösung mit Hosting zugreifen können, aber ich habe die Sache dann doch lieber auf dem „eigenen“ Server und mit direktem Zugriff auf die Skripte. Das ebenfalls do-it-yourself-fähige OSQA sah auch nicht schlecht aus, eigentlich etwas ausgereifter, aber, ach!, man benötigt Python, und das habe ich auf dem angemieteten Billigserver eben nicht zur Verfügung. Kein Problem. Jetzt ist das Forum online, und zwar hier. Mal sehen, wie dann die Version 1.5 aussieht, wenn sie heraus ist. Was mir vor allem helfen würde, wäre bessere Unterstützung für mehrsprachige Websites. Und ein bisschen Ajax in der Benutzerführung …

Ein Jahr lang geflattert. Wann hebt es ab?

Flat. Flattr. Flattremendous: Die Anfänge Eine alte Mail bestätigt es: Es ist knapp ein Jahr her, dass ich meine Bestätigung „Welcome to Flattr!“ erhalten habe. Mir ist es wesentlich länger vorgekommen, aber das liegt vielleicht daran, dass mich diese geniale Idee von Anfang an begeistert und inspiriert hat. Ich bin sicher kein typischer „Early Adopter“, das klingt zu sehr nach Frühaufstehen. Mir war aber klar, dass Flattr ein großes Potential für gemeinnützige Organisationen hat, wo sehr viel „kleine“Arbeit kostenlos und oft im Web geleistet wird und wo es oft an einem einfachen Weg fehlt, den Beteiligten seine Anerkennung zu zeigen. Gleich nach der Registrierung habe ich folglich die Leute bei Flattr kontaktiert, ob sie nicht für Nonprofits auf die Pflichtzahlungen verzichten könnten. Die gerät nämlich in Konflikt mit dem gemeinnützigen Auftrag, wenn die eigenen Gelder gespendet werden. Und auch die damalige Regelung, die wohl zum Klicken anspornen sollte, stellte mich vor Probleme: Wenn eine Charity den monatlichen Betrag nicht verflatterte, dann ging das Geld an eine andere Charity. Zum Glück hat sich das Flattr-Team sehr …