Budo, Jodo

Shinto Muso Ryu-Seminar in Prag

Eine Kostbarkeit aus meinem Archiv: Der gequälte Autor dieses Blogs nach geglückter Prüfung zum 5. Kyu. Damals noch in Weiß.

Am Samstag und Sonntag habe ich mich bequemlichkeitshalber in ein SMR-Seminar geschleust, das nicht weit von meinem Zuhause stattfand und daher meiner Aversion gegen überstürztes morgendliches Aufstehen sehr entgegen kam. Der Leiter, Patrik, ist ein guter Didakt, dessen allgemeine Auffassung von Budo mir zudem persönlich nahe liegt, und dank Zdeněks Training war ich auch gut vorbereitet und wusste immer, wann ich wen wohin zu treffen hatte.

Wir brachten lange Zeit mit Kihon zu, bis wir zu den üblichen Omote Jo Katas kamen, wobei Neya no uchi mit einem Sprung aus einer leicht erhobenen Kniestellung weit nach vorne schon eine gewisse Behendigkeit voraussetzt und Hoso michi in seinem Tempo einen Ausblick auf Chudan bietet. Diese beiden Katas waren neu für mich, und ich rechne damit, nun ersteinmal eine Weile die gesamte Omote-Serie wiederholen zu müssen, bis sie sitzen. Vor allem Neya no uchi ist immer eine gute Gelegenheit, auf den eigenen Hakama zu treten und sich somit selbst zu demobilisieren.

Neben Jodo haben wir ein paar Tanjo Katas wiederholt. Es ist doch immer wieder beeindruckend, was man mit diesem abgesägten Spazierstock so alles machen kann. Vor allem falsch machen.

Zu Kenjutsu sind wir diesmal nicht gekommen, abgesehen von ein paar Suburi, die für meine leicht untermuskulierten Arme immer eine gewisse Herausforderung darstellen. Allzu leicht kann es etwa passieren, dass dem angreifenden Samurai beim Ausholen seine abgenutzen Arme aus den Schultergelenken fallen, bevor er überhaupt noch in Reichweite des Gegners gerät. Oder zumindest stelle ich es mir so vor. Konkrete Fälle lassen sich vermutlich nicht belegen, die werden nämlich peinlich verschwiegen.

Am Montag bin ich noch einmal – über Beruf und Faulheit triumphierend – beim Jodo-Training gewesen, um dann, bereits am Dienstag, einem simplen Schnupfen zu unterliegen. Solch eine Schmach!