Burma

alias Birma/Myanmar

Bagan, (c)

Burma: schönes Land in schlechten Händen.

Hier ist momentan noch nicht so sonderlich viel Text zu finden. Das soll sich aber einmal ändern, sobald es die Zeit erlaubt.

Alle Artikel aus diesem Blog zum Thema Burma finden Sie hier.

palme

Burmesen: notgedrungen Meister im Improvisieren.

Links nach „draußen“, die vielleicht von Interesse sind:

Burmese English Dictionary – ein online-Wörterbuch, an dem ich seit 2006 arbeite, wenn ich gerade Zeit dafür finde.

Burma Center Prague – eine meiner Betätigungen seit 2006.

Anmerkung: Statt dem aus dem Englischen abgeleiteten und universell verwendbaren Wort „Burma“ wird im Deutschen vor allem in der Presse zumeist „Birma“ verwendet. Die Militärjunta hat sich für den Namen „Myanmar“ entschieden, die EU verwendet ganz „salomonisch“ die Mischform „Burma/Myanmar“. Beide Begriffe unterscheiden sich ursprünglich nur in stilistischer Ebene und haben keine unterschiedliche Wertigkeit mit Blick auf Kolonialzeit oder Einbeziehung der ethnischen Gruppen Burma. Die Frage der Benennung wird sich frühestens nach einer wirklichen Demokratisierung (und Demilitarisierung) des Landes entscheiden lassen, denn nur die betroffene Bevölkerung hat letztendlich das Recht dazu. Bis dahin folge ich der Wahl der demokratischen Opposition.
Bitte schütteln!

Bitte schütteln!