Sonstiges
Kommentare 1

Was ist Flattr?

Spenden

An verschiedenen Stellen biete ich die Möglichkeit, meine Arbeit per Flattr zu unterstützen. Leider zeigt dieser Service nach seinem Relaunch (zeitweise „Flattr 2.0“ genannt) keine deutschen Informationen mehr. Darum habe ich mich entschlossen, hier eine kurze Zusammenfassung zu schreiben.

Dies sind also keine offiziellen Informationen vom Betreiber, sondern meine persönlichen Eindrücke und Erfahrungen. Ich gehe hier nicht in jedes Detail und ich beschränke mich auf Aspekte, die für Unterstützer relevant sind.

Alle Angaben sind natürlich ohne Gewähr.

Die Kurzfassung

Flattr ist ein schwedisches1 Online-Unternehmen, das kleine Spenden vermittelt. Jeder kann sich als Spender („Contributor“) oder als Empfänger (oder Schöpfer, „Creator“) registrieren – oder auch als beides.

Als Spender („Contributor“) muss man sich einmal anmelden und legt dann einen regelmäßigen Beitrag fest, der alle 30 Tage automatisch von einer Kreditkarte eingezogen wird. Der Mindestbetrag ist 3 $, der Höchstbetrag offenbar 50 $ – zumindest geht die Auswahl bis dorthin.

Flattr Browser-Erweiterung

Als nächstes installiert man im Browser eine Erweiterung, die feststellt, wie viel Aufmerksamkeit man bestimmten Webseiten (oder Videos, Podcasts, Tweets usw.) widmet. Wenn man sich auf einer Seite lang genug aufhält und auch sonst zeigt, dass man sich mit dem Inhalt beschäftigt, dann bekommt die Webseite (oder Video usw.) einen oder mehr Punkte, „Flattrs“ genannt.

Nach Ablauf der 30 Tage wird dann der Betrag (3 $ oder was man eben gewählt hat) durch alle in dieser Zeit vergebenen Flattrs geteilt und auf die Inhaber dieser Webseiten aufgeteilt, insofern sie als Empfänger („Creator“) registriert sind.

Ein Beispiel: Im letzten 30-Tage-Zeitraum habe ich 933 Flattrs (also Punkte) vergeben. Da nicht alle Inhaber dieser Webseiten registriert waren, zählten im Endeffekt davon nur 129 Flattrs. Bei einem regelmäßigen Budget von 3 $ hat jeder Flattr somit einen Wert von 2,32 Dollar-Cent. Das sind rund 2 Euro-Cent. Der größte Anteil ging mit 84 Flattrn an Wikimedia, also den Betreiber von Wikipedia.

Es kann also sein, dass ein Empfänger nur 1 oder 2 Cent bekommt, aber wenn viele Besucher etwas geben, dann kommt doch ein nennenswerter Betrag zusammen.

FAQ, oder was ich mich gefragt habe

Besteht die Gefahr, dass ich nach 30 Tagen von horrenden Kosten überrascht werde?

Die Gefahr einer solchen bösen Überraschung besteht nicht, da der monatliche Gesamtbetrag von mir festgelegt wird. Wenn ich viele Flattrs (also Spendenpunkte) vergebe, dann bekommt jeder Empfänger einen umso kleineren Anteil. Wie viel ich insgesamt zahle, bleibt immer gleich.

Kann ich die Unterstützung jederzeit wieder beenden?

Ja, es gibt dort eine Möglichkeit „Cancel Subscription“. Die Beendigung wird nach Ablauf des laufenden Abrechnungszeitraums wirksam.

Wie steht es mit dem Datenschutz?

Die meisten Daten über meine Besuche auf Webseiten werden von der Browser-Erweiterung2 lokal gesammelt und ausgewertet. Sie bleiben somit auf dem Computer.

Sobald es (automatisch oder manuell) zu einem Flattr kommt, wird die Adresse der betreffenden Seite an Flattr übermittelt. Dies ist erforderlich, um bestimmen zu können, wer am Ende einen Anteil an der Spende erhält. Diese Daten werden von Flattr nach 3 Monaten gelöscht. Zu den Details siehe die Privacy Policy.

Wenn ich ganz sicher gehen will, dass überhaupt keine Informationen hinaus gehen, kann ich

  1. in den privaten/anonymen Modus des Browsers wechseln,
  2. einen anderen Browser verwenden (So mache ich es – ich habe einen Browser zum Spenden und einen anderen zum sonstigen Browsen.) oder
  3. die Erweiterung vorübergehend deaktivieren.

Kann ich manuell bestimmen, welche Seiten berücksichtigt werden und welche nicht?

Die Browser-Erweiterung hat einen Button, mit dem ich per Knopfdruck einen Flattr auch manuell vergeben kann. Umgekehrt kann ich bestimmte Webseiten3 ganz ignorieren, um ihnen keine Flattrs zu geben. Somit muss ich keine Seiten unterstützen, die mir nicht gefallen.

Unbeabsichtigte Flattrs können zudem auch gelöscht werden, nachdem ich mich mit meinem Konto angemeldet habe.

Fallen Gebühren an?

Für Spender („Contributor“) fallen Kreditkartengebühren an, und der Umtausch von der eigenen Währung nach Dollar bringt natürlich auch immer Verluste mit sich.

Empfänger („Creators“) zahlen von ihren Einkünften zunächst keine Gebühren, weil sich Flattr noch in der Einführungsphase befindet. Später sollen es 10% sein.

Gibt es noch weitere Fragen?

Wenn es um subjektive Erfahrungen geht, kann ich gerne weiter helfen. Für alle anderen Informationen bitte direkt auf Flattr nachlesen oder anfragen. Die Leute dort antworten immer sehr schnell.

Photo by Olichel (Pixabay)


Show 3 footnotes
  1. Allerdings gehört Flattr jetzt der deutschen eyeo GmbH.
  2. Die Erweiterung ist Open Source. Wer die Progammiersprache kennt, kann sich also ansehen, was darin vorgeht.
  3. Ignoriert werden Domains, also wie hier christoph-amthor.de. Da sind dann Subdomains wie hallo.christoph-amthor.de und alle Seiten wie www.christoph-amthor.de/blog/ mit eingeschlossen.

1 Kommentare

  1. Pingback: Unterstützung | Unterwegs in Tschechien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.