Alle Artikel mit dem Schlagwort: Reisen

Fushimi Inari Taisha

Birma und Japan – eine Nachschau

Diesen Beitrag habe ich vor rund einem Jahr begonnen, aber aus irgendwelchen Gründen nicht fertig gestellt. Ich erinnere mich nicht mehr an diese Gründe, aber doch an die Eindrücke, die mich überhaupt zum Schreiben veranlasst hatten. Auslöser war eine Dienstreise nach Birma (Myanmar) und, im Anschluss daran, meine überhaupt erste Reise nach Japan. Diese zwei Orte in Asien sind voneinander völlig verschieden, aber beide haben stets einen starken Eindruck hinterlassen, der für mich wie kaum ein anderer so prägend war, dass er meinem Leben eine neue Richtung gegeben hat. Birma (Myanmar) Selbst nach einigen Reisen hat dieses Land immer noch einen ganz eigenen Zauber. Es ist aber auch ein Land der Gegensätze. Gerade wenn man beruflich nach Birma fährt, um dort den Menschen zu helfen, dann sieht man nicht nur das „goldene“ Land der Reiseprospekte, sondern auch Armut, Gewalt und dergleichen. Die oft als „Romantik“ wahrgenommene Armut und Einfachheit hat nicht viel mit der Realität zu tun. Eine schlechte medizinische Versorgung 1 oder eine kaum existierende Möglichkeit, seine Interessen zu vertreten2, sind nur ein paar …

Tschechien Reiseblog

In den letzten Tagen habe ich daran gearbeitet, einen neuen Blog auf die Beine zu stellen. Hier ist er nun: Unterwegs in Tschechien. Im weiteren Sinne handelt es sich um einen Reiseblog, allerdings mit einer Einschränkung: Ich reise durch das Land, in dem ich lebe. Damit begegne ich zwar einerseits Vielem, das mir selbst unbekannt ist, kann aber zudem auch von langjährigen eigenen Erfahrungen als Fremder und Reisender in der Tschechischen Republik zehren. Die Idee dafür lag schon lange in der Luft. Dank verschiedener Seminare, privater Treffen oder einfach Neugierde bin ich immer wieder unterwegs – über die Grenzen oder im Land selbst. Oft sind es Tagesreisen, manchmal aber auch Übernachtungen. Es gibt zwar bereits viele Reiseführer, sie sind aber doch in aller Regel bewusst unpersönlich gehalten und können sich die Sehenswürdigkeiten nur begrenzt nach dem subjektiven Empfinden des Autors auswählen. Als Blog-Autor ist es mir immerhin möglich, persönliche Empfehlungen auszusprechen und vielleicht auch Stimmungen besser zu schildern. Schließlich erfährt kein Reisender ein Land als bloße Ansammlung von Fakten. Statt neue Massen von Touristen herbeizuführen, …

Q&A-Forum über verantwortungsvolles Reisen nach Birma

Nach längerem Suchen nach einer passenden Software für ein Q&A-Forum bin letztendlich auf Question2Answer gestoßen. Die Systemanforderungen sind relativ simpel und der Code kostenlos und als Open Source erhältlich. Ein paar nützliche Plugins gibt es auch schon, allerdings sind die dort angebotenen Themes nicht alle auf aktuellem Stand, bzw. teilweise für meinen Geschmack etwas zu eckig und bunt. Offenbar ist das Projekt noch nicht so alt, entwickelt sich aber im Ein-Mann-Betrieb ziemlich schnell voran. Statt dessen hätte ich auch auf eine Lösung mit Hosting zugreifen können, aber ich habe die Sache dann doch lieber auf dem „eigenen“ Server und mit direktem Zugriff auf die Skripte. Das ebenfalls do-it-yourself-fähige OSQA sah auch nicht schlecht aus, eigentlich etwas ausgereifter, aber, ach!, man benötigt Python, und das habe ich auf dem angemieteten Billigserver eben nicht zur Verfügung. Kein Problem. Jetzt ist das Forum online, und zwar hier. Mal sehen, wie dann die Version 1.5 aussieht, wenn sie heraus ist. Was mir vor allem helfen würde, wäre bessere Unterstützung für mehrsprachige Websites. Und ein bisschen Ajax in der Benutzerführung …

Happy World – ein genialer Film über das absurde Birma

Angesichts der katastrophalen Menschenrechtslage in Birma vergisst man immer wieder, wie absurd sehr vieles dort eigentlich ist. Angefangen mit den Geldscheinen, deren Werte für einige Zeit lang Vielfache der Zahl Neun waren, über kostspielige Entscheidungen auf Staatsebene, die auf Anraten von Astrologen gefällt wurden, bis hin zu abergläubischen Versuchen, die Macht von Suu Kyi zu neutralisieren1 – es braucht den scharfen Blick und den Humor von Gaël Bordier und Tristan Mendès-France, um diese komischen Seiten so treffend darzustellen, wie hier in dem Film geschehen. Der Title, der sich von dem Namen eines dortigen „Vergnügungsparks“ ableitet und der höchst ironisch die Propaganda des Regimes zu zitieren scheint, wenn er von einer Glücklichen Welt spricht, ist meiner Ansicht nach ebenso gut gewählt. Nach ein paar offenbar erfolglosen Versuchen, den Film auf den Markt zu werfen2, steht er nun als multimediales und interaktives Projekt zur Verfügung:   Für diejenigen, die der Hintergrund von „Happy World“ interessiert, hier noch ein kurzes Interview mit den Machern – mit netter Pointe am Schluss: Gelungen ist auch der „Censurator„, wo man für …

Nachtrag aus Indien

Zwei kurze Filme, die ich im Jahr 2009 mit einem älteren Fotoapparat geschossen habe, warten schon seit einiger Zeit darauf, veröffentlicht zu werden. Da wäre zum einen eine Taxifahrt in Agra, durch weitläufige und erschreckend arme Stadtteile, und zudem mit irgendwelchen Halten bei Touristenfallen. Hier ist nur ein Stück Fahrt über eine Brücke zu sehen: [quicktime]http://www.christoph-amthor.de/wp-content/uploads/2010/05/pict0116.mov[/quicktime]   Dann haben wir die Zugfahrt von Agra zurück nach Delhi: [quicktime]http://www.christoph-amthor.de/wp-content/uploads/2010/05/pict0120.mov[/quicktime]

Sanfter Tourismus nach Birma / Myanmar

Wir haben nun Anfang Juni unser neues Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt, siehe www.ecoburma.com. Es soll dazu dienen, sanften Tourismus („responsible tourism“) nach Birma zu stärken. Obwohl Tourismus in diesem Land vor allem aufgrund der politischen und menschenrechtlichen Lage noch verhältnismäßig unterentwickelt ist, wird es hier wohl bald zu einem Boom kommen. Die Frage war immer gewesen, ob Reisende im Land nun unentrinnbar das Regime unterstützen oder auch gezielt der Bevölkerung helfen können, und ob das eine das andere aufwiegen kann. Offenbar besteht eine mögliche Lösung auf diese ethischen Fragen darin, die Reisenden, die ohnehin gehen, über die Situation in Birma und über die Folgen ihrer Entscheidungen aufzuklären und ihnen Ratschläge zu geben, wie ihre Reise nicht zum Ego-Trip (mit dem guten Zweck als Gewissensselbsttäuschung) werden muss. Unser Konzept sieht vor, Geschichten von ehemaligen Reisenden zu veröffentlichen und Seite an Seite mit Texten von Birmanen zu den gleichen Themen anzubieten. Damit wollen wir die beschriebenen Probleme von allen Seiten beleuchten und zudem solche, die von Reisenden gar nicht erst wahrgenommen werden, ans Licht bringen. Zudem möchten …