Alle Artikel in: Beruf

Shuffle Box - searchable tag cloud - Gutenberg - WordPress plugin

Rückblick auf ein Jahr meines Premium Plugins

Es ist jetzt ein Jahr her, dass ich die Premiumversion des Tag Groups Plugins veröffentlicht habe. Vielleicht ist das der richtige Augenblick, um einmal zurück zu blicken. Das kostenlose Plugin ist seit dem 19 Juni 2012 auf WordPress.org erhältlich. Es waren also rund 6 Jahre vergangen, bis ich mich entschlossen hatte, eine Premiumversion zu erstellen. Diese 6 Jahre sind nicht nur wichtig für die Entwicklung, sondern auch für mein heutiges Verständnis von dem, was es ist. Es ist einfach gut zu wissen, dass es nicht primär als kommerzielles Produkt geplant worden ist. Die kostenlose Version ist keine Demoversion des eigentlichen Plugins, sondern sie ist eigenständig und vollwertig und in ihren Funktionen eine runde Sache. Die Entwicklungsstadien könnte man wie folgt gliedern: Eigenbedarf von Nutzern gewünschte Features Systematische Überarbeitung Freemium Modell Auch während der Freemium-Phase wird das kostenlose Plugin weiter entwickelt. Den größten Schritt bedeutet sicher die Erstellung von Gutenberg-Blöcken. Das ist ein Feature rein für das Backend, das aber erhebliche Zeit und Mühen gekostet hat. Im Endeffekt sind das Kosten, bei denen mehr als fraglich …

WordCamp Prag 2018

Eindrücke vom WordCamp in Prag

Wann ich mit WordPress angefangen habe, weiß ich nicht mehr. Mein erster Beitrag hier stammt von 2008. Seit fast 6 Jahren biete ich Plugins an. Mit WordPress habe ich seit vielen Jahren beinahe täglich zu tun. Angesichts des Stellenwertes von WordPress in meinem gegenwärtigen Leben wundert es mich, dass ich bislang nie auf einem WordCamp gewesen bin. Nun schließlich war es so weit: mein erstes WordCamp! Nachdem ich als Teilnehmer und Sprecher schon BarCamp und TechCamp kennengelernt hatte, bin ich an das Prager WordCamp natürlich mit bestimmten Erwartungen herangegangen. Was ist nun daraus geworden? Erinnerungen an die Uni Insgesamt war es eine schöne und lohnende Erfahrung. Die Leute dort sind nett, und ihre Begeisterung kommt überall herüber. Es gibt keine Dünkel von Experten gegenüber Neulingen, und niemand blamiert sich mit einfachen Fragen. Ich fand es überraschend, dass die Präsentationen alle den Charakter von Lehrveranstaltungen hatten – passend zum Veranstaltungsort, nämlich einer ökonomischen Hochschule. Die Wissensvermittlung stand immer im Vordergrund. Ich hätte eigentlich eher impuls- oder richtungsgebende Vorträge erwartet, Blicke auf die Gesamtentwicklung, und eher visionäre …

Tschechien Reiseblog

In den letzten Tagen habe ich daran gearbeitet, einen neuen Blog auf die Beine zu stellen. Hier ist er nun: Unterwegs in Tschechien. Im weiteren Sinne handelt es sich um einen Reiseblog, allerdings mit einer Einschränkung: Ich reise durch das Land, in dem ich lebe. Damit begegne ich zwar einerseits Vielem, das mir selbst unbekannt ist, kann aber zudem auch von langjährigen eigenen Erfahrungen als Fremder und Reisender in der Tschechischen Republik zehren. Die Idee dafür lag schon lange in der Luft. Dank verschiedener Seminare, privater Treffen oder einfach Neugierde bin ich immer wieder unterwegs – über die Grenzen oder im Land selbst. Oft sind es Tagesreisen, manchmal aber auch Übernachtungen. Es gibt zwar bereits viele Reiseführer, sie sind aber doch in aller Regel bewusst unpersönlich gehalten und können sich die Sehenswürdigkeiten nur begrenzt nach dem subjektiven Empfinden des Autors auswählen. Als Blog-Autor ist es mir immerhin möglich, persönliche Empfehlungen auszusprechen und vielleicht auch Stimmungen besser zu schildern. Schließlich erfährt kein Reisender ein Land als bloße Ansammlung von Fakten. Statt neue Massen von Touristen herbeizuführen, …

Der Schuss auf die Mönche: Wie Kameras unser Verhältnis zu Burma bestimmen

(Erstabdruck im Jahrbuch Friedenskultur 2008) Hatte die visuelle Entsprechung zum Begriff Burma1 in unserem Kulturraum bislang vor allem in exotisch schönen Fotos der Reiseprospekte bestanden, so hat sich dieses Land spätestens seit der „Safranrevolution“ und dem Zyklon „Nargis“ vom touristischen zum überwiegend journalistischen Produkt gewandelt. So interessant das Phänomen Burma aus medienwissenschaftlicher Sicht ist, so bestürzend sind aber auch die Implikationen, wenn wir an die Schicksale einiger Millionen Burmesen denken. Aufschlussreich dürfte zudem sein, was diese Mechanismen für globales gesellschaftliches Engagement im allgemeinen bedeuten. Burma gehört dabei entgegen einiger Klischees durchaus nicht zu den Ländern, das moderne Kulturtechniken erst zu lernen bräuchte. Das Zeitungswesen etwa kann dort eine weit zurückreichende Tradition vorweisen, die sich auch außerhalb der britischen Kolonien in vielfachen Formen manifestierte. Dies ist nicht verwunderlich angesichts der hohen Alphabetisierung, die das Land einer ursprünglich in klösterliche Lebensweise eingebetteten Schulausbildung verdankt. Als vielleicht interessantester Indikator einer frühen burmesischen Presselandschaft ist ein Gesetz zu nennen, das am 15. August 1873 von König Mindon erlassen wurde und das in 17 Artikeln etwas garantierte, was wir heute …

Deutsche Waffenlieferungen an Burma: Ware angekommen, Verantwortung unterwegs verloren gegangen?

Ein Nachtrag zum Thema, allerdings wieder ein paar ältere Sachen, die ich hier nur erwähne, damit sie nicht bloß auf meinem Computer herumliegen. Zum einen ein Bericht von MONITOR mit dem Titel “Birma – Deutsche Waffen für die Militärdiktatur” vom 25.10.2007. Er ist hier zu finden, und hier lässt sich auch das Manuskript als PDF herunterladen. Dem ist von meiner Seite aus nichts mehr hinzuzufügen. Zweitens, zum Vergleich, 13 Jahre davor: Burma Issues report on German involvement in Burma vom 18. Januar 1994.

Ein kritischer Blick auf Deutschland und sein Verhältnis zu einer Militärdiktatur

In einem Dokument vom 4. Oktober 2007 beschreibt die Organisation PRO ASYL unter dem Titel „Deutscher Umgang mit birmanischen Flüchtlingen: Das Auswärtige Amt schrieb die Verhältnisse schön“, dass in den vorangegangenen Monaten zunehmend Flüchtlinge aus Burma im Asylverfahren abgelehnt wurden, und fordert die Abkehr von der zunehmend restriktiven und unmenschlichen Entscheidungspraxis. Bezeichnend ist diesem Bericht zufolge, dass in der deutschen (aber sicher nicht nur hier) Asylverweigerungspraxis davon ausgegangen wird, dass burmesische Asylbewerber von ihrer Justiz und Polizei im Fall einer Abschiebung und Rückkehr nichts zu befürchten hätten, was mit Blick auf die Vorgänge in burmesischen Gerichten, Gefängnissen und Polizeistationen an sich schon eine äußerst zweifelhafte Einschätzung ist. Ein Anwalt der Organisation Burma Lawyers’ Council hat auf meine Anfrage hin bestätigt, dass allein schon das längerfristige (also je nach Auslegung der unter politischem Druck agierenden Gerichte) Verlassen seines Landes zu einem Verlust der burmesischen Staatsbürgerschaft führen kann: Articles 16 and 17 of the Burma Citizenship Law state that citizenship will be revoked for “[a] citizen who leaves the state permanently.” […] Unfortunately, there are no clear …

Quantum of Hypocrisy …

Pünktlich zum Tag der Menschenrechte gibt es verschiedene Aktionen, zum Beispiel sehr benötigte gegen einen in manchen Gebieten auffällig starken Rassismus. In Europa fühlen sich nur wenige Leute von diesem Begriff angesprochen, in einigen Ländern spricht man lieber von „Ausländerfeindlichkeit“, um die historische Dimension zu vermeiden, oder von „Xenophobie“, was ein wenig danach klingt, als ob die Xenophoben die eigentlichen Opfer wären, schwach und verwundbar, unglücklich phobisiert, schicksalhaft das Fremde fürchtend wie andere vielleicht Spinnen oder enge Räume. Es ist schon oft treffend bemerkt worden, dass sich diese Furcht vor dem Fremden häufig nicht auf Urlaubsreisen, in Fernost produzierte Unterhaltungselektronik oder Popmusik bezieht. Sicher ist die gegenwärtige Situation und die weltweite Geringschätzung der Menschenrechte nicht zuletzt auch eine Folge dessen, wie mit ihnen im öffentlichen Diskurs umgegangen wird, wozu sie gemacht werden, und nicht zuletzt auch bei uns und von denen, die sich eigentlich, wenn man sie beim Wort nimmt, zu ihnen bekennen. Anfänglich handelt es sich bei ihnen um nicht mehr als um verbale Äußerungen, geboren aus einer realen Betroffenheit, deren Wirklichkeitsbezug aber Tag …