Notizen
Leave a comment

Ein verpasstes Jubiläum

Am 6. September feierte der tschechische Reise-Blog Unterwegs in Tschechien sein fünfjähriges Jubiläum. Eigentlich hatte ich mir dazu eine besondere Aktion oder zumindest einen Artikel vorgenommen, aber dann habe ich den Termin, der sogar in meinem Kalender steht, einfach verpasst.

Das liegt sicher auch daran, dass 2020 kein gutes Reisejahr ist. Warum also einen Artikel über das Reisen schreiben?

Besucherstatistik des Tschechien-Blogs. Im September geht die Kurve wieder hinunter.

Momentan ist die Lage so, dass man nach Tschechien ein- und ausreisen darf, aber beim Grenzübertritt nach Deutschland ist ein negativer Virentest oder Quarantäne fällig, falls man aus Prag kommt.

Die Ausbreitung von COVID-19 in Tschechien bricht fast täglich frühere Rekorde. Im öffentlichen Leben ist das jedoch nicht zu spüren. Mit den Fallzahlen steigt natürlich auch wieder die Zahl der täglich Verstorbenen. Es interessiert aber offenbar nur wenige Leute.

Daten: Johns Hopkins University (Infektionen in Tschechien bis 15.9.2020), Hintergrund: Brauereifest am 12.9.2020 in Prag

Eigentlich müsste ja eine geringfügige Einschränkung der eigenen Bequemlichkeit in Kauf zu nehmen sein, wenn damit ein qualvoller und verfrühter Tod anderer Menschen verhindert werden kann. Aber die menschliche Psyche ist bekanntermaßen sehr kreativ mit allen möglichen Argumenten und Theorien, die eine Bevorzugung des eigenen Wohlgefühls zum Ergebnis haben.

Es ist vielleicht auch eine Folge dessen, dass viele unangenehme Aspekte des Lebens nur noch sehr abstrakt vermittelt werden. Wenn ich davon höre, dass jemand auf der Intensivstation stirbt, dann fallen mir sehr reale Erfahrungen aus dem Zivildienst ein. Viele Leute denken statt dessen an Abhärtung und Auslese, an Verschwörungen und Regierungspolitik.

Nächtlicher Inselurlaub

Ein anderer Grund, warum ich den Termin verschlafen habe, war meine Teilnahme am WordCamp Ogijima. Ogijima ist eine winzige Insel vor der japanischen Pazifikküste, aber dennoch geschützt hinter einer großen Insel. Die drei Schriftzeichen zeigen übrigens einen Mann, einen Baum und eine Insel.

Die Veranstaltung, die eher ein Treffen einer weltweiten Gemeinschaft als eine Konferenz ist, hätte natürlich nicht in die dortige Bücherei gepasst. Das musste sie auch gar nicht, denn sie fand online statt. Ein paar der Veranstaltungen liefen auf Englisch, während die meisten halbautomatisch mit Untertiteln übersetzt wurden.

Für mich in Prag hieß das, dass ich um zwei Uhr morgens aufstehen musste. Es war ein unwirkliches Gefühl: Während vor dem Fenster tiefe Nacht herrschte, nahm ich virtuell an einer geschäftigen Veranstaltung teil. In der “Mittagspause” habe ich mir dann einen starken Kaffee gemacht.

Ein paar der Organisatoren lebt natürlich wirklich auf Ogijima oder nahebei. Aber auch innerhalb Japans waren die Teilnehmer weit gestreut.

In diesem Jahr, in dem Fernreisen fast unmöglich sind, war dies eine sehr aufbauende Erfahrung. Eigentlich saß ich ja nur vor dem Laptop, wie auch an anderen Tagen, aber trotzdem bleibt so etwas wie das Gefühl, einmal fort gewesen zu sein.

Eingeschränktes Leben

Fand ich witzig: Einige Programmierer wissen aus Erfahrung, dass sie die Fehler bloß modifizieren, statt sie zu beheben.

Alle Arbeit, die mit Software zu tun hat, geht natürlich unvermindert weiter. Anders als im Frühjahr, als ich von morgens bis abends nur am heimischen Schreibtisch saß, kann ich nun auch in Cafés arbeiten. Als Selbstständiger habe ich mein Büro natürlich zu Hause, mit allen Vor- und Nachteilen.

Ich vermag nicht zu sagen, wie sich die Pandemie auf diese Einnahmen ausgewirkt hat. Wie auch zuvor schwanken sie eben von Monat zu Monat. Idealerweise müssten sie steigen, um die anderen Einnahmequellen zu ersetzen, die durch den zusammengebrochenen Tourismus ausfallen.

Ein Bekannter ist mit seiner Firma infolge der Krise in Konkurs gegangen. Gemessen daran geht es mir also noch ganz gut. Ich habe keine Angestellten, für die ich verantwortlich bin, und habe auch keine Kosten für Betriebsräume oder Lagerbestände.

Freilicht-Aufführung eines Theaters in Prag mit einer Requisite, die an ein Puppentheater erinnert.

Es ist oft davon die Rede, dass dieses Jahr besonders Online-Technologien fördert, also in etwa wie ein neuer Selektionsdruck, der die Evolution von Technologien verändert. Ich denke, dass dies aber auch für “soziale Technologien” zutrifft, also für – psychische und organisatorische – Methoden, mit den Einschränkungen umzugehen. Viele Lebensweisen und Berufe erweisen sich als krisensicherer als andere.

Zudem wird es auch das Bewusstsein verändern, welche Privilegien selbstverständlich sind und welche innerhalb weniger Tage oder Wochen verschwinden können. Für mich betrifft das etwa das Reisen: spontane Reisen und Fernreisen haben nun einen viel höheren Seltenheitswert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.